Loader

Neue und gebrauchte E-Autos: bis zu 9.570 Euro Förderung!

Neue und gebrauchte E-Autos: bis zu 9.570 Euro Förderung!

Hersteller und Regierung bezuschussen neue Elektroautos mit bis zu 9.570 Euro (brutto). Auch Plug-in Hybride werden im Fördertopf mit bis zu 7.177 Euro (brutto) bedacht. Wir zeigen dir, welche Modelle unter anderem
profitieren und was es bei gebrauchten Elektroautos zu beachten gibt.

Um die immer noch hohen Kaufpreise von neuen Elektroautos und Plug-in Hybriden abzumildern, haben sich Hersteller und Bundesregierung im Jahr 2020 im Rahmen ihres Corona-Konjunktur-Programms auf eine
Verdoppelung des Umweltbonus geeinigt. Aus ihm wurde die sogenannte Innovationsprämie, die reine E-Autos (auch jene mit Brennstoffzelle) mit bis zu 9.570 Euro (brutto) fördert. Plug-in Hybride erhalten immerhin noch eine
Maximalförderung von bis zu 7.177,50 Euro (brutto) – sofern sie die gesetzlichen Vorgaben erfüllen.

Anders als reine Elektroautos (BEV) stoßen Plug-in Hybride (PHEV) auf Teilstrecken weiterhin klimaschädliches CO2 aus. Damit ein PHEV förderfähig ist, darf er bei einer Neuzulassung im Jahr 2021 höchstens 50 Gramm CO2
emittieren oder muss eine elektrische Mindestreichweite von 40 Kilometern erreichen. Diese Mindestreichweite steigt im Jahr 2022 auf 60 Kilometer, ab 2025 müssen gar 80 Kilometer ohne Verbrenner zurückgelegt werden können.

Eine Besonderheit gibt es für Leasingfahrzeuge: Seit dem 16.11.2020 ist die Förderung beim Leasing abhängig von der Leasingdauer. Wer ein Fahrzeug weniger als 24 Monate lang hält, erhält nicht die volle Förderung ausgezahlt.

Innovationsprämie und Gebrauchtwagen

Auch gebrauchte Elektroautos und Plug-in Hybride können von der Innovationsprämie profitieren. Die Erstzulassung für den Erhalt des bisherigen Umweltbonus muss nach dem 04.11.2019 liegen. Möchtest du hingegen
bei einem Gebrauchten die verdoppelte Innovationsprämie erhalten, darf das Fahrzeug nicht vor dem 03.06.2020 zugelassen worden sein.

Insgesamt gilt, dass gebrauchte Elektroautos oder Plug-in Hybride nicht länger als 12 Monate erstzugelassen sein dürfen, die maximale Laufleistung darf maximal 15.000 Kilometer betragen. Des Weiteren darf auf das Fahrzeug noch keine Förderung beantragt worden sein.
Bei Gebrauchtwagen werden aufgrund des zu erwartenden Wertverlusts allerdings nur 80 Prozent des Bruttolistenpreises (inkl. Sonderausstattung, ohne Rücksichtnahme auf etwaige Preisnachlässe) angesetzt.

Unter anderem diese neuen und gebrauchten Elektroautos profitieren von der Innovationsprämie

Eines der wohl günstigsten Elektroautos, das von der Innovationsprämie profitieren konnte, war der Seat Mii electric aus dem VW-Konzern (Stromverbrauch kombiniert: 12,9 kWh/100km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km²). Vor Abzug
der Innovationsprämie stand der in Bratislava gefertigte Spanier ab 20.650 Euro in der Preisliste. Einziger Haken: Der Mii electric ist als Neuwagen nicht mehr zu bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

oben